Riesenbegeisterung herrschte in Hamburg bei den 34 saarländischen Delegierten des CDU-Parteitags. Sechs davon kamen aus dem Kreis St. Wendel: Andreas Veit als Kreisvorsitzender, die Bundestagsabgeordnete Nadine Schön, aus dem saarländischen Landtag Hermann Scharf, Ruth Meyer und Alexander Zeyer waren als fünf Kreisdelegierte, Minister a.D., Karl Rauber, als Delegierter des Landesverbandes aus dem Kreis St. Wendel in Hamburg dabei.

„Als CDU-Hochburg sind wir traditionell auf dem Parteitag sehr stark vertreten. Unsere sechs Stimmen haben ein Drittel zu der entscheidenden Differenz von schließlich nur 18 Stimmen beigetragen, die den Sieg für AKK gebracht haben.“ Inzwischen ist die St. Wendeler Delegation wieder wohlbehalten zurück.

 

Die gesamte Partei und wohl auch ein ganz großer Teil der Bevölkerung im Kreis seien stolz, dass Annegret Kramp-Karrenbauer, die als saarländische Ministerpräsidentin über Parteigrenzen hinweg anerkannt war, nun auf Bundesebene so hohe Verantwortung zugetraut werde. „Ihr Politikstil ist kommunikativ und inhaltlich präzise. Sie kann Positionen und Menschen zusammenführen, das ist für der Partei genauso wichtig, wie  für die Lösung der politischer Aufgaben unserer Zeit.“, so Veit. „Es ging ja nicht nur um die richtige Wahl aus unserer Sicht, sondern auch darum, dass die Partei als Ganzes hinter dem Ergebnis stehen kann.“

 

Hermann Scharf und Ruth Meyer hatten bereits vor Parteitagsbeginn den ökumenischen Gottesdienst im Hamburger Michel besucht.

Als Mitglied im Tagungspräsidium hatte Nadine Schön die Aufgabe, durch die Diskussion der Sachanträge zu leiten und mit für einen reibungslosen Ablauf zu sorgen.

 

„Toll, dass wir neben der wichtigen Personalentscheidungen außerdem zahlreiche inhaltliche Weichenstellungen vorgenommen haben. So hat der Parteitag auch eine Initiative des KV St. Wendel zum Datenschutz angenommen. Wir haben uns dafür ausgesprochen, das Datenschutzrecht in Deutschland und Europa zu überarbeiten und insbesondere für die Ehrenamtlichen praktikabler zu gestalten“, so Nadine Schön.

Optimistisch blickt auch Alexander Zeyer nach dem Parteitag auf die weitere Entwicklung: „Ich freue mich sehr, dass es Annegret Kramp-Karrenbauer geschafft hat, die Delegierten davon zu überzeugen, dass sie die richtige Nachfolgerin für Angela Merkel an der Spitze der CDU ist. Ich bin sicher, dass sie dazu beitragen wird, dass die CDU zu neuer Stärke findet. Gemeinsam im Team mit dem neuen Generalsekretär Paul Ziemiak wird sich Annegret Kramp-Karrenbauer auch mehr für die junge Generation einsetzen und die Partei für junge Menschen attraktiver machen.“

 

Wie die sechs Delegierten gefeiert haben? Ausgiebig, bis in den frühen Morgen auf dem „Hamburger-Abend“. Noch lange getanzt worden sei auf der Party in den Messehallen, die Nacht war kurz. Bereits um 9.00 Uhr startete der zweite Tag mit Antragsberatungen und der Wahl des Generalsekretärs. Gegen 15 Uhr endete der Parteitag mit der Nationalhymne. Und um 20:30 Uhr am Samstag waren die Ersten wieder zurück in der Heimat.

„Parteitage sind in vielerlei Hinsicht anstrengend – dieser war es vor allem auch emotional. Jetzt wird die inhaltliche Arbeit mit neuem Schwung weitergeführt“, so Ruth Meyer. Und Hermann Scharf ergänzt: „Das bedeutet einen Riesenschub für die CDU im Kreis und wird uns bei der Kommunalwahl beflügeln.“