Diese Woche wurde durch Innenminister Klaus Bouillon an vier Standorten im Saarland die Videoüberwachung an Bahnhöfen in Betrieb genommen, unteranderem auch am Bahnhof in St. Wendel.
„Das ist ein wichtiger Schritt für mehr Sicherheit an unserem Bahnhof in der Kreisstadt St. Wendel. Es geht darum, sowohl die objektive Sicherheit zu stärken, insbesondere was die Aufklärung von Straftaten angeht, aber auch das subjektive Sicherheitsgefühl der Bevölkerung zu stärken. Für uns ist klar, die Videoüberwachung ist sowohl als präventiver Faktor, aber auch insbesondere für die Aufklärungsarbeit der Polizei ein Baustein, der an unserem Bahnhof bislang fehlte,“ so Landtagsabgeordneter und Stadtratsmitglied Alexander Zeyer.

Dass durch die Videoüberwachung nun mehr Sicherheit gewährleistet wird, ist insbesondere ein Verdienst von Klaus Bouillon, so Zeyer weiter: „Innenminister Klaus Bouillon hat das Projekt Videoüberwachung stets mit ganzer Kraft vorangetrieben. Dank ihm wurde die Zusammenarbeit zwischen den beteiligten Stellen in der Vergangenheit intensiviert und konstruktiv an einem Modell gearbeitet, dass für unsere Bürgerinnen und Bürger ein tatsächliches Mehr an Sicherheit bedeutet.“

Die positiven Erfahrungen der Bundespolizei mit dem Instrument der Videoüberwachung, insbesondere bei der Aufklärung von Vandalismus- und Eigentumsdelikten zeigen, dass ein sinnvoller Einsatz auch an anderer Stelle denkbar ist.