Das Saarland war in den vergangenen Tagen Mittelpunkt eines Mega-Events: Start und Zielpunkt der ADAC Rallye Deutschland war erstmals St. Wendel. In den Augen des St. Wendeler CDU-Landtagsabgeordneten Alexander Zeyer war die Veranstaltung ein voller Erfolg: „Die Kreisstadt hat die Rallye genutzt, um sich von ihrer besten Seite zu präsentieren. Davon haben nicht nur die Gastronomen und Hoteliers profitiert, sondern auch das Saarland: Eine so renommierte Veranstaltung in dieser Größenordnung bringt neue internationale Gäste und steigert das Image und den Bekanntheitsgrad unserer Region enorm. Es war eine kluge und weitsichtige Entscheidung von Klaus Bouillon und seinem Sportministerium, das Event mit rund 150.000 Euro zu fördern.“

 

Die Kreisstadt St. Wendel hat aus Zeyers Sicht enorm von der Rallye profitiert. Im Vergleich mit anderen Großveranstaltungen wie dem Saar-Spektakel habe sich die Rallye auch deutlicher in den Bilanzen der Hotels und Gaststätten niedergeschlagen – im Umkreis von 40 Kilometern seien nahezu alle Hotels und Pensionen ausgebucht gewesen. Der St. Wendeler CDU-Landtagsabgeordnete fordert deshalb mehr Veranstaltungen dieser Art im ländlichen Raum: „Für das Saarland wäre es gut, nicht immer nur auf Saarbrücken zu schauen, wenn es um den Austragungsort einer Großveranstaltung geht. St. Wendel hat in diesem Jahr gleich mehrfach unter Beweis gestellt, dass es große Events erfolgreich stemmen kann. Das SR Ferien Open Air, das Open Air mit Fanta Vier während der WM und die ADAC Deutschland Rallye sind der beste Beleg dafür.“